Weiter zur Praxis
Website
Singleview
15.10.2018

Die Verwandlung im Blick

Seit fünf Jahren ist Frau Kurkmazli ein fester Bestandteil unserer Praxis. Sie hat schon so einige Veränderungen mitgemacht; die größte war der Umzug der Praxis an den neuen Standort. Für die Zahnmedizinische Fachangestellte sind Veränderungen etwas Positives – und das, was ihren Beruf nie langweilig werden lässt.

Frau Kurkmazli, Sie sagen, dass das Schönste an Ihrem Beruf die Veränderung ist. Wie meinen Sie das?
Ich meine vor allem die Veränderung, die in einem Patienten vorgeht, von dem Moment, in dem er in die Praxis kommt, bis er sie wieder verlässt. Besonders wenn wir größere Arbeiten an den Zähnen vornehmen und der Patient nach der Vollendung zufrieden und fröhlich nach Hause geht, ist das auch für mich einfach ein tolles Gefühl. Und dann arbeite ich auch manchmal mit Angstpatienten zusammen. Diese Verwandlung, wenn sie langsam Vertrauen zu uns fassen und sich an die Praxis gewöhnen – das ist das, was mich herausfordert, aber mir auch am meisten Spaß macht.

Auch in Ihrem Tätigkeitsbereich gab es in letzter Zeit eine Veränderung – erzählen Sie mal!
Ja, genau, ich habe mich zusammen mit Herrn Kim und Frau Dr. Herzog im Bereich Cerec weitergebildet. Das ist ein Computersystem in Kombination mit einem Schleifgerät, mit dem wir Kronen und Inlays passgenau in nur einer Sitzung herstellen können. Dabei scanne ich mit einer Kamera den Ober- und Unterkiefer des Patienten. Auf dieser Grundlage kann ich am Bildschirm die Vorlage für die Krone oder das Inlay erstellen, die dann an das Schleifgerät weitergeleitet und da aus einem Keramikblock herausgefräst wird. Das Ergebnis wird dann zirka eine halbe Stunde lang gebrannt und kann anschließend direkt beim Patienten eingesetzt werden.

Was ist Ihre persönliche Motivation hinter der Fortbildung?
Mit Cerec arbeiten wir direkt am Menschen, sozusagen am Original – im Gegensatz zum Labor, in dem der Zahnersatz immer auf der Grundlage von Gebissmodellen, also Kopien, angefertigt wird. Ohne diesen Zwischenschritt haben wir die Sicherheit, dass alles, was wir anfertigen, ganz genau passt. Meine Arbeit kann dann direkt beim Patienten eingesetzt werden und ich sehe so sofort, was ich geleistet habe – das motiviert mich dabei am meisten.   
 
Sie arbeiten seit fünf Jahren in der Praxis – was ist für Sie das Besondere bei Kim & Herzog?

Ich verbringe so viel Zeit in der Praxis, dass sie schon wie mein Zuhause ist. Und das Schöne ist: Wenn man hier arbeitet, ist es nicht einfach nur Arbeit! Alle Mitarbeiter und die Chefs interessieren sich auch dafür, wie es einem privat geht, und  man kann mit ihnen über alles reden. Das schafft einfach ein sehr angenehmes Arbeitsklima. Ich war in vielen anderen Praxen und wie das so ist, wenn man mit vielen Frauen zusammenarbeitet – da gibt es schon mal Uneinigkeiten. Die gibt es hier zwar auch manchmal, aber es ist trotzdem dieser starke Zusammenhalt da, sodass man weiß, man kann immer miteinander sprechen.

Kontakt

Kim & Herzog
Zahnarztpraxis im Hasehaus
Neumarkt 1a
49078 Osnabrück

Tel. 0541 - 41905
Fax 0541 - 49711
praxis@kim-herzog.de

Sprechzeiten
Montag
08:30 Uhr – 18:00 Uhr
Dienstag
09:00 Uhr – 21:00 Uhr
Mittwoch
08:30 Uhr – 18:00 Uhr
Donnerstag
08:30 Uhr – 21:00 Uhr
Freitag
08:30 Uhr – 15:00 Uhr

Weitere Termine nach Vereinbarung.

Diese Webseite nutzt Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Seite sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung